Monat: September 2014

Freeblogerliste durchackern – Backlinkaufbau auf die mühevolle Art :-)

jaja, die Freeblogs. Klingt bei manchen Seo immer so schön einfach: Dann mach einfach ein paar Freeblogs auf, hau da ein wenig Content drauf, verlink das auf deine Moneysite und dann geht diese ab wie eine Rakete bei Google. Ok, das war die wirklich sehr verkürzte Darstellung der Problematik.

Auch ich weiß Freeblogs aber zu schätzen und unterhalte den einen oder anderen. Meist sogar mit richtig Content drauf. Der eine oder andere ist aber mit der Zeit auch ein wenig eingeschlafen. Aber wenn ich mal was dringend ein wenig pushen möchte, ist das natürlich ganz praktisch.

Da mein Freund nun endlich mal seine Kenntnisse rund ums Auto publizieren möchte und natürlich auch den einen oder anderen Euro verdienen will, hab ich ihm vorgeschlagen, eine kleine Handvoll Freeblogs zu machen und dort Content auszulagern, der zum eigentlichen Thema seiner eigentlichen Moneyseite nicht so wirklich passt, aber mit dem er sich eben auch ein paar Links selbst setzen kann. Also nicht im großen Stil jetzt, he, mach mal 100 Freeblogs, sondern eher wirklich eine handvoll.

Da ich auch am überlegen war, dass ich wieder sehr viel Bilder gemacht habe, mit denen sich das Betreiben des einen oder anderen sinnvollen Freeblogs lohnen könnte ohne gleich zu spammen, hab ich mir mal eine Liste, zwei Jahre alt, geschnappt und gehe die gerade durch. Auf der Liste sind 125 Urls. Neun kannte ich schon 🙂 Und den Rest gehe ich gerade durch. Bin jetzt bei Eintrag 67 und ich kann sagen, diese Liste ist uralt. Jeder zehnte Blogdienstleister funktioniert nur noch, von diesen wollen 25 Prozent Kohle (was ich gut verstehen kann, schon als Schutz vor den Spamern :-)) und 25 Prozent sind nofollo, noindex oder nur nofollow.

Es ist mühselig. Und ich habe den vagen Verdacht: Wenn ich morgen mit der Liste durch bin und wieder von oben anfangen würde, wären wieder zwei Blogs weg.

Ich glaube, ich such lieber ein paar 1-Euro-Hoster und installier da WordPress …

Adsense Erfolgskarten

Bei Google Adsense gibt es ab und an auch etwas amüsantes zu entdecken. Also nicht der RPM, der ab und an Werte erreicht, die zum heulen sein können, sondern die Adsense Erfolgskarten. Damit möchte Google mich darauf aufmerksam machen, dass ich einen Meilenstein in meinem Konto erreicht habe und beglückwünscht mich gleich dazu.
Bei mir ist seit heute diese Nachricht zu sehen: Adsense-Erfolg – Gesamt Anzeigenimpressionen 100.000.000 (ich hab mich nicht verschrieben, es sind tatsächlich so viele Nuller).

Adsense Erfolgskarte und Meilenstein

Google Adsense Erfolgskarte zu 100.000.000 Anzeigenimpressionen.


Ist das nicht nett 🙂 Eine Woche wird mir dieser Meilenstein nun angezeigt. Nächstes Jahr im Oktober dürfte mich Adsense dann zu 10 Jahren Mitgliedschaft beglückwünschen. Aber bis dahin ist ja noch ein wenig hin.

Google Suggest zur Keyword Findung

Wer kennt das nicht? Es ist Freitagnachmittag, man hat nix anderes zu tun und überlegt sich auf Keywordrecherche zu gehen. Mit dabei natürlich auch eine kleine Überprüfung, was den Google so an Vorschlägen hat. Google Suggest nennt sich das. Man gibt Beispielsweise Arbeiten von zu Hause in den Suchschlitz ein und erhält dann über Suggest weitere Vorschläge, was denn so andere Menschen in Zusammenhang damit gesucht (und vielleicht sogar gefunden) haben.

Ein sehr nettes Tool dafür, um nicht alles mitschreiben zu müssen, ist Ubersuggest.org. Gewünschtes Keyword eingeben, auf Deutsch stellen und auf Suggest klicken. Bisschen warten und schon ist das Teil alle Kombinationen von A bis Z durchgegangen und gibt das ganze auf der Webseite aus.

Dann Select all Keywords drucken, anschließend kann man noch uninteressante abwählen, auf get gehen und es öffnet sich eine neue Box und man kann alle so über Suggest gefundenen Suchworte markieren, wo anders hinkopieren, ausdrucken, verwerfen oder was auch immer.

Das hat bei mir heute nicht ganz geklappt. Ich hatte aber wohl nur eine schlechte Internetverbindung, also hab ich nach was anderem gesucht. Und das was ich gefunden habe, gefällt mir richtig gut. Zwar kann man da nur Google Suggest Web abfragen (bei dem anderen Web-Tool fragt er wohl auch News, Bilder … etc. ab, wenn man das möchte), dafür kann man aber gleich mehrere Keywords auf einmal eingeben und das Ergebnis muss ich nicht erst umkopieren. Es wird mir direkt als .txt auf die Festplatte kopiert. BulkSuggest nennt sich der praktische kleine Helfer.

Ist halt kein Webtool, sondern läuft auf dem Rechner. Download BulkSuggest

Sehr praktisch und erst einmal kostenfrei. Der Programmierer bittet allerdings um eine kleine Spende. (Für mich ist dieser Artikel auch eine kleine Erinnerung, das auch noch zu tun, aber ich spende jetzt erst einmal Aufmerksamkeit, das geht auch ohne PP-Paßwort :-)).

So sieht das Tool aus:

Bulk Suggest Tool

Bulk Suggest Tool um Keywords aus Google Suggest zu finden.

Wie seriös …

Auf einer Webseite habe ich vor zwei Tagen eine interessante Werbung gesehen. Drauf geklickt, der Dienst hat mir gefallen, klingt alles gut und dann habe ich mich auch dort angemeldet. Anmeldung ist kostenfrei, nur wenn man den Dienst (es geht um das registrieren alter Domains) in Anspruch nimmt, dann kostet es halt was. Da ich immer auf der Suche nach der einen oder anderen gerne älteren Domain mit dem einen oder anderen Backlink bin, fand ich das höchst interessant.

Angemeldet, Email verifiziert, Meldung: Nach Prüfung wird frei geschaltet.

24 Stunden gewartet. Keine Reaktion. Email aus dem Header der Seite genommen. Hingeschrieben. Kurz danach Meldung von Hotmail: Delivery Status Notification (Failure)
Ins Impressum gedackelt, Twitter Account von dem Dienst aufgerufen, hm, der ist aktiv.
Facebook Seite aus Impressum gibt es allerdings nicht mehr. Update: Inzwischen ist diese wieder aufgetaucht.
Zweite Email dort aufgerufen, wieder Email hingeschrieben, kurz danach wieder von Hotmail: Delivery Status Notification (Failure). Argh – ich hasse so Tage.

Jetzt bin ich ernsthaft am überlegen, wie seriös so ein Dienst sein kann. Es gibt noch eine Telefonnummer im Impressum, vielleicht sollte ich mal spaßeshalber überprüfen, ob es die wirklich gibt … es klingt, sehr schnarrend, aber ich bin jetzt nicht wirklich verwundert, das keiner dran geht … (wobei das auch daran hätte liegen können, das es Freitag-Nachmittag war).

Ich frag mich nur, warum die Werbung auf anderen Webseiten machen, wenn sie eh keine Kunden haben wollen ….
Update: Inzwischen habe ich einen Account. Irgendwie mag deren Sytem wohl meine Email bei live.de, die ich an diesem Tag benutzt habe, nicht. Mit gmail ging es. Wobei ich mir schon die Frage stelle, wie sinnvoll es ist, sich bei einem solchen Dienst mit einer gmail-Adresse anzumelden. Aber ok, ich will jetzt nicht paranoid werden und das ich keine bella@arbeiten-von-zu-hause.com Email Adresse habe, ist ja meine eigene Schuld.

Aber ich habe einen Account, mir wurde also über Umwege geholfen. Danke noch mal dafür. Wenn ich den Dienst ausprobiert habe, werde ich hier sicherlich einen schönen Bericht schreiben. Denn jetzt wo ich drin bin, gefällt er mir wirklich gut.

Einnahmen aus Katzenvertreiben Seite

Jaja, ich gehöre leider zu denen, die an der Nischen Seiten Challenge von Selbständig im Netz teilgenommen haben, aber dann recht schnell die Flügel strecken musste. Die Seite habe ich zwar noch online gebracht, aber für alles was zu Offpage gehört hat mir dann aus persönlichen Gründen die Zeit gefehlt. Hier ein Umzug, da Wetterkapriolen, dort dies und jenes. Aber immerhin, auch wenn ich damit sicherlich kein Glanzlicht des Contest war, habe ich mit der Katzenvertreiben Seite auch Geld verdient. 13,06 Euro über Amazon. Jepp. Reich bin ich nicht geworden. Aber wie ich mich kenne, grabe ich in den nächsten Wochen die Seite wieder aus und baue noch ein wenig Content ein und bin dann auf den nächsten Sommer gespannt. Das war zwar nicht Sinn der Challenge, schließlich war diese auf 13 Wochen begrenzt, aber gelesen und gelernt habe ich dennoch einiges.

Jetzt muss ich nur in den nächsten Tagen wenigstens der Form halber dort noch einen kleinen Abschlussbericht schreiben und zu meinen Beiträgen dazufügen. Der wird dann hier erscheinen.

Ansonsten noch mal herzlichen Dank an Peer, der das alles organisiert hat und meine Hochachtung, dass er die Einnahmen von seiner Seite spenden möchte. Seine 6-Monats-Analyse gibt es bei SiN: 6 Monate Nischenwebseite.

Mein erster Report hier im Blog: Nisch gefunden.

VG Wort Meldung Warten auf das Ergebnis

So, jedes Jahr kurz vor dem 1. September werde ich ja hektisch. Dann gilt es die Meldung für die VG Wort einzureichen. Da ich ja nur noch neue Texte melden muss, geht das inzwischen recht zügig, nach nur drei Stunden war ich mit der Durchsicht der Textmarken die anteilig oder komplett gemeldet werden konnten, durch. Ich bin mal gespannt wieviel Geld es dieses Jahr wird, im letzten Jahr war es ein mehr als schönes Weihnachtsgeld. Wenn auch die Prüfer der VG Wort einige Texte abgelehnt hat. Mal schauen, wie es dieses Jahr ist. Erste Ergebnisse werden in den nächsten Tagen schon in den Nachrichten dort zu sehen sein, da es immer eine Meldung gibt, wenn ein Text abgelehnt wurde. Geld wird es wohl Anfang Oktober geben – ich bin mal gespannt, was mir die VG Wort in diesem Jahr abzieht. Vor zwei Jahren war es ein pauschaler Beitrag für die Künstlersozialkasse in Deutschland, im letzten Jahr eine pauschale Steuer.

Neues Projekt über leere Werkzeugkoffer

Nachdem wir mal wieder umgezogen sind ist mir aufgefallen wieviel Werkzeug mein Süßer hat und da ja Weihnachten bald vor der Tür steht, zumindest wenn man irgendwo auf einer abgelegenen Insel im Atlantik wohnt und für die volle Auswahl gerne bei Amazon in Deutschland bestellt, hab ich mich zwangsläufig mit leeren Werkzeugkoffern beschäftigt. Nach dem ich dann noch mal einen intensiven Blick auf seine umfangreiche Werkzeugsammlung geworfen habe, hab ich das zwar als Geschenkidee verworfen, wäre mir eigentlich auch zu unpersönlich, aber ich hab mir eine neue kleine Nischenseite gebastelt und dort eine komplexe Suche umgesetzt mit Ajax. In der Datenbank sind also alle Werkzeugkoffer drin, die ich so gefunden ahbe und je nachdem was man anklickt oder auswählt, wird auch angezeigt. Soll der Werkzeugkoffer unbedingt abschließbar sein, wums, gibt es statt 54 leeren Werkzeugkoffer nur noch 30 zur Auswahl. Soll der Koffer auch noch Außentauglich sein und daher gegen Spritzwasser und Staub geschützt sein, verringert sich die Anzahl gleich auf zwei. Ist einem ein abgeschlossener Koffer dann doch nicht mehr wichtig, wählt man das ab und es sind wieder fünf. War eine gute Fingerübung, den mit Ajax und Javascript hab ich es normalerweise nicht so. Gleichzeitg durfte ich mich noch mit der Amazon-Api rumschlagen und auch die habe ich in den Griff bekommen. Vor fünf Jahren wollte ich schon mal sowas umsetzen. Irgendwie bin ich damals aber noch nicht mit den Arrays warm geworden. Aber auch ich lerne dazu.

Meinem Süßen habe ich die Seite auch schon gezeigt. Normalerweise macht er meine Designs. In diesem FAll wußte ich aber was ich wollte und habe es sogar umgesetzt bekommen 🙂 Er hat zwar einen kleinen Lachanfall bekommen, fand es aber dann doch ganz gut. So und hier die Seite werkzeugkoffer-leer.info. Ist natürlich noch nicht ganz fertig, aber ich brauch ein paar Tage Werkzeugkoffer Beschreibungen Verfassen Pause 🙂

Meine Seite über leere Werkzeugkoffer

Meine neue Webseite über leere Werkzeugkoffer mit einer gut strukturieren Suche nach diesen Dingern.

Als nächstes werde ich die Suche für ein ganz anderes Projekt umsetzen. Und dabei werde ich gleich versuchen, sie so umzubauen, dass ich sie mit nur wenigen Anpassungen für weitere Projekte nehmen kann.