Datum: 7. Oktober 2014

VG Wort Ausschüttungsbrief 2014 ist da

Mit großer Spannung erwartet (ich gebs zu, ich guck schon seit Montag morgen ständig bei der VG Wort vorbei) ist er nun endlich da, der VG Wort Ausschüttungsbrief 2014. In diesem wird das große Geheimnis gelüftet, wie viel Geld gibt es für die VG Wort für meine Texte aus dem Jahr 2013. In den nächsten Tagen sollte dann auch das Geld auf mein Konto kommen.

Das zweite große Geheimnis für mich ist dann wieder: Welche Steuer werden sie mir diesmal abziehen? 2012 hat mir die VG Wort einen Prozentsatz für die Künstlersozialkasse abgezogen, letztes Jahr hat man darauf verzichtet und mich dafür Pauschalversteuert. Ist das nicht schön? Man lebt in Spanien und zahlt dann auch noch Solidaritätszuschlag? Hat was …

Die Ausschüttungsbriefe für dieses und fürs letzte Jahr findet man nach dem Einlogen bei der VG Wort unter Dokumente. Dann einfach auf Anfordern klicken, paar Sekunden warten und mit Spannung das PDF öffnen.

VG Wort Ausschüttungsbrief 2014

Der VG Wort Ausschüttungsbrief für 2014 ist endlich da 🙂

Bei mir ist es, abzüglich der 15,5 Prozent Steuern und dem Solidaritätszuschlag mal wieder ein schönes Weihnachtsgeld in vierstelliger Höhe geworden.

Mein Ausschüttungsbrief ist auch nur 19 Seiten lang. Auf Seite eins findet sich die Gutschrift, auf Seite 2 der Hinweis auf ein Urteil und dann werden mir dieses Jahr sogar alle Texte aufgelistet, für die ich eine Gutschrift bekomme. Sehr übersichtlich diesmal.

Endspurt 2014

Das Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu. Zum einen gibt es, sogar hier auf Gran Canaria, bereits Weihnachtsartikel in den Geschäften zu kaufen und zum anderen steht man als Selbständige Webarbeiterin langsam vor der Liste mit Zielen für 2014 und überlegt sich krampfhaft, wie man das denn noch bis zum 31. Dezember 2014 umsetzen möchte. Zu allem Überfluss haben wir einen neuen Nachbarn, der ohne zu überlegen bei Allgemeinplätzen wie, das Jahr ist fast vorbei, mit der genauen Zahl der Tage antworten kann, die noch bis Weihnachten vor einem liegen. Und spätestens dann merkt man, das Jahr ist eigentlich noch viel zu kurz.

Peer von Selbständig im Netz hat wohl das gleiche Problem mit Aufgaben versus verbleibende Zeit und startet daher wieder sein 13 Wochen Projekt 2014. 13 Wochen, 13 Aufgaben und um sich selbst ein wenig unter Druck zu setzen, macht er das ganze öffentlich und ruft die Leserinnen und Leser seines SiN Blogs zum mitmachen auf. Wie man mitmachen kann und was die genaue Motivation ist und welche Geschichte dahinter steckt kann man bei ihm nachlesen: Es gibt wieder viel zu tun – 13 Wochen Projekt.

Ich bin gerade am überlegen, ob ich meine verbleibenden Aufgaben nicht auch in 13 Häppchen aufteile. Es wären zwar Häppchen für mehr als 13 Wochen, aber dann wären ja 13 schon mal weg und müssten nicht ins Jahr 2015 geschleppt werden. Und ich müsste 13 machbare mittlere Aufgaben aussuchen, die mir so wichtig sind, dass ich sie noch unbedingt erledigen möchte, also Prioritäten setzen. Bis zum start des Projekts sind es noch wenige Tage, ich habe also noch Zeit zum überlegen.