Kategorien Arbeiten von zu Hause


Themenseiten

Suchen

Archiv Arbeiten von zu Hause

Interessante Links / Blogroll

März 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Gezwitschere

    Auf Twitter folgen

    Geld verdienen als Blogger

    Ob man nun als Blogger oder mit einer eigenen Contentseite Geld verdient ist eigentlich egal. Die Tipps hier gelten eigentlich für beide Fälle.

    Was muss man können, um als Blogger Geld zu verdienen?

    Texte schreiben. Und zwar so, dass es jemand lesen möchte. Obwohl das eigentlich, bös gesagt, nicht wirklich wichtig ist. Aber es hilft ungemein beim Linkaufbau.

    Das war es eigentlich. Ehrlich. Naja fast. Man braucht nämlich noch einen Blog. Theoretisch könnte man diesen auch bei Blogger einrichten, denn da ist es auch möglich Werbung einzubinden. Die Anleitung Blog selbst einrichten kommt hier aber auch noch hin. So schwer ist das wirklich nicht.

    Aber … und jetzt wird es schwieriger:

    Geld verdienen geht nur mit Besuchern

    Also sollte man ein Thema haben, was auch noch ein paar andere Nasen interessiert. Und man sollte Texte zu Sachen schreiben, die auch gesucht werden.

    Leider ist es aber nicht so, dass man sich jetzt einen Blog einrichtet oder installiert, die ersten Beiträge verfasst und Google oder eine andere Suchmaschine so nett ist nun haufenweise Besucher zu einem zu schicken.

    Wie kommt man denn jetzt an die Besucher?

    Als Blogger kann man sich grundsätzlich auf die Suche nach anderen Blogs zum Thema machen und dort (sinnvolle) Kommentare hinterlassen. Dafür gibt es dann einen Link und den einen oder anderen echten Besucher.

    Wenn der eigene Blog schon recht gut aussieht, man einige Beiträge verfasst hat, kann man sich auch nach anderen Bloggern umschauen und um eine Linkpartnerschaft nachfragen.

    Desto mehr Links wir sammeln können, um so wichtiger oder relevanter sehen wir mit der Zeit für Google aus und dementsprechend gibt es dann auch den einen oder anderen Besucher. Leider nutzten die Links aus Kommentare nicht allzuviel um wirklich nach oben zu schießen, denn da wird ja meist mit dem eigenen Namen verlinkt.

    Also sollte man sich auftun und auch andere Links besorgen.

    Und da wären wir dann bei der hohen Kunst angelangt.

    Woher Links für die eigene Webseite nehmen

    Richtig gute Links sind natürlich freiwillig gesetzte Links ohne Gegenlink. Leider kann ich noch so einen tollen Text zum Thema XYZ haben, wenn den keiner findet, dann wird das auch nichts mit dem freiwilligen Link.
    Man kann Freunde und Bekannte anschreiben und anfragen, die selbst auch eine Webseite haben. Man kann Fremde anfragen, die wollen häufig aber einen Tausch.
    Und man kann, um für solch einen Tausch interessanter zu sein, einen Grundstock an kostenlosen Links aufbauen:

    • Blogkommentare
    • Socialbookmarks
    • Socialnews
    • Forensignatur
    • Postings in Foren
    • Profile
    • Frage und Antwortenportale
    • Webkataloge
    • Pressemitteilungen
    • RSS-Feeds
    • Blogverzeichnisse
    • Artikelverzeichnisse
    • Teilnahme an Blogparaden
    • Teilnahme am Webmasterfriday
    • Man baut noch andere Seiten auf und verlinkt sich selbst. Allerdings brauchen die Seiten ja auch erstmal Links.

    etc. etc. etc.

    Für die meisten dieser Linkmöglichkeiten sollte man allerdings schon einen halbwegs vorzeigbaren Blog haben mit einem Grundstock an Inhalten. Sonst wird es bei den guten Webkatalogen nichts mit der Aufnahme.

    Auch eine gute Möglichkeit man produziert etwas (eine Anleitung, eine kleine Anwendung etc.) und stellt es der Allgemeinheit zur Verfügung. Wenn das gefunden und für gut befunden wird, dann kann das einige Links bringen.

    Proudly powered by WordPress. .
    Copyright © Arbeiten von zu Hause. All rights reserved.