Tipps erfolgreich Bloggen

rgendwie komisch, wenn man in der Planungsphase eines neuen Blogs ist, dann hat man tausend Ideen. Ist der Blog dann eingerichtet, dann sitzt man oft genug vor einem weißen, fürchterlich leeren Blatt Papier und weiß einfach nicht worüber schreiben.

Daher ein Tipp vorab: Schreib alle Ideen auf. Entweder in eine simple Textdatei oder stell dir eine kleine Schachtel an den Schreibtisch und jedes Mal wenn Dir ein Geistesblitz durch den Kopf geht, aufschreiben und ins Ideen-Sparschwein werfen. Ab und an die Kiste leeren. Die eine oder andere Idee wird sich dann wohl auch weniger als Geistesblitz herausstellen sondern eher als kleines Fünkchen. Aber vielleicht ist ja das die Basis für eine neue Idee. Ich habe ein kleines Notizbuch, in der ich dann sowas reinschreibe. Ab und an wird das dann durchgeblättert und das eine oder andere wirklich aufgegriffen.

Abgesehen von dem weißen Blatt Problem gibt es aber noch einige weitere Tipps rund um das erfolgreiche Bloggen:

8 Tipps zum erfolgreichen Bloggen

1. Sei individuell. Sowohl beim Layout als auch beim Texten. Man muss das Rad zwar nicht neu erfinden, aber persönlicher Stil gehört ebenso dazu wie auch mal über den Tellerrand zu schauen, und den Blog mit eigenen Ansätzen und Ideen zu füllen.

2. Sei einzigartig. Mindestens beim Content. Zum einen ist Copy-und-Paste unschön und macht zu recht einen schlechten Ruf, es bringt einen auch nicht wirklich weiter (Stichpunkt Doppeltercontent, DC und Google).

3. Gewöhne dir eine gewissen Regelmäßigkeit beim Bloggen an. Gerade bei Blogs hat man die schöne Möglichkeit auch Stammleser zu gewinnen. Wenn dir aber regelmäßig auf dem Blog einschlagen und wieder nur einen uralten Artikel finden, dann sind die Stammleser weg. Es ist egal ob man nun mehrfach täglich, einmal am Tag oder nur einmal in der Woche was schreibt, bestimmte Themen vertragen auch sicherlich einmal im Monat ein Update. Aber man sollte versuchen die Selbstdisziplin zu haben, regelmäßig liefern zu können. Wenn einem nichts einfällt, dann ist vielleicht in der Ideenkiste was drin? Oder man überlegt sich schon mal ein Thema, das man regelmäßig füllen kann. Und wenn es die berüchtigten Links der Woche sind.

4. Versuch beim Thema Deines Blogs zu bleiben. Wenn du einen Hundeblog hast, solltest du nicht anfangen über Basteltipps zu posten, außer dir fällt eine geniale Idee ein, diese beiden Themen zu verbinden. Auch wenn die Versuchung manchmal sicherlich groß ist, fremde Themen mit an Bord zu holen, eine inhaltliche Ausrichtung verspricht häufig mehr Erfolg. Oder du richtest eine Kategorie ein, über den Tellerrand geschaut, aber diese solltest du dann eher mäßig füllen und das Hauptthema deines Blogs eben nicht aus den Augen verlieren.

5. Versuche Deine Zielgruppe zu kennen. Das hilft zum einen beim Schreiben aber auch, wenn das Deine Intention sein sollte, beim Geld verdienen. Und natürlich beim Gewinnen vom Stammbesuchern.

6. Investiere auch Geld in Deinen Blog. Es muss ja zu Beginn nicht gleich ein eigener Server sein. Willst du aber wirklich erfolgreich Bloggen und mit Deinem Blog auch irgendwann Geld verdienen, dann investiere fünf Euro pro Monat in vernünftigen Webspace und eine eigene Domain. Natürlich kann man bei einem kostenlosen Bloghoster starten, aber, du sammelst ja Links etc. dann auf diese Seite dort. Und diese Seite hat dann einen PR X und xxx Besucher am Tag, nicht die neue Seite, die du vielleicht aus dem Boden stampfen musst, weil dein Blog beim Bloghoster plötzlich geflogen ist oder ähnliches.

7. Perfekt muss man nicht sein. Auch nicht in Deinem Blog. Natürlich wünschen sich unsere Lehrer, Mütter und wer weiß noch alles, dass wir fehlerfreies Deutsch schreiben können. Aber seien wir ehrlich, spätestens seit der letzten Rechtschreibreform weiß ja (mir geht das zumindest so) eh keiner mehr wie was geschrieben wird. Schreib deinen Artikel mit einem Programm mit Rechtschreibkontrolle (Openoffice oder Word), das bewahrt einen schon vor dem Schlimmsten. Und lies den Artikel mit einigen Minuten Abstand vielleicht noch mal durch, manchmal ist man mit den Gedanken schon drei Sätze weiter und das merkt man den beiden Sätzen davor eben an. Wenn Du nicht gerade einen Literaturblog hast, werden die wenigsten Deiner Leser sich an Fehler bei Das oder Dass stören. Anders sieht es fast bei der Zeichensetzung aus. Ein richtig gesetztes Komma erhöht die Lesbarkeit manchmal ungemein, aber wenn du es eben nicht auf die Reihe bekommst, dann steh halt dazu.

8. Rede auch mit Deinen Lesern. Wenn sich einer die Mühe macht und einen (echten) Kommentar hinterlassen hat, dann versuch darauf zu antworten. Wenn Du irgendwann hundert Kommentare am Tag hast, wird das zwar nicht mehr klappen, aber gerade in der Anfangsphase solltest du die Kommentatoren ein wenig hegen und Pflegen. Auch wenn sie mit Kritik kommen.

Eigentlich sollten es zehn Tipps werden. Aber das wird jetzt fast schon Tipp Nummer 9 rund ums erfolgreiche Bloggen: Brich Dir keinen ab. Wenn Dir nichts einfällt, dann fällt Dir eben nichts ein.
Und hier gibt es noch einen Artikel Geld verdienen als Blogger

2 Kommentare

  1. 10: Habe Spass am Bloggen. Wenn du merkst, dass Du Dich zum Bloggen zwingen musst, dann lass es lieber.

    Aber ganz ehrlich. Bloggen (Texten) selbst ist ja nur das eine an der ganzen Sache. Die andere ist, dass man wirklich selbst was auf die Beine stellt, viele neue Menschen kennen lernt, automatisch seinen Horizont erweitert und auch Gehirnjogging betreibt. Behält man das alles irgendwo im Hinterkopf, lässt sich eine kleine Bloggerkrise auch schnell wieder überwinden 🙂

  2. arbeitsmaus

    30. Januar 2012 at 15:22

    Hallo Tobinger, da hast du schon recht. Auch wenn sich die Zahl neuer Menschen, die ich übers Internet kennen gelernt habe doch im niedrigen einstelligen Bereich bewegt 🙂
    Schönen Tag noch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*